Blog des Bürgermeisters

Liebe Besucherinnen und Besucher, 

ich freue mich, dass Sie sich für Neuigkeiten aus der Stadt Heide und für meine Arbeit als Bürgermeister interessieren. An dieser Stelle berichte ich jede Woche über Erlebtes, Getanes und Gemeintes. Das Besondere: Hier geht es nicht nur um die "großen" Nachrichten – die harten Fakten – aus dem Rathaus. Vielmehr soll in meinem Blog auch die eine oder andere spannende Randnotiz, erzählenswerte Anekdote und/oder ganz persönliche Sicht der Dinge Platz finden. Umso schöner, dass Sie da sind.

Ihr 

Kalenderwoche #24/2021

Moin Heide und Umgebung,

auch in dieser Woche haben die geplante Ansiedlung von Northvolt sowie die Situation am Südermarkt zentralen Rollen bei unseren Aktivitäten eingenommen. Wobei sich die Situation am Südermarkt seit zwei Wochen deutlich entspannt hat — dazu später.

Zunächst die anderen Aktivitäten und Entwicklungen der vergangenen Woche:

  • Am Dienstag hatte ich gleich zwei Termine in Kiel, am Morgen beim Stadtpräsidenten, um die Einladung zum Heider Markfrieden zu überbringen, am Abend im Landeshaus. Dort war im Plenarsaal des Landtages die Eröffnung der Ausstellung „Von den Katzenjammer Kids Bus zur freien Szene-Comic-Kult(ur) aus Schleswig-Holstein“. Die Katzenjammer Comics stammen vom gebürtigen Heider Rudolph Dirks. Unter den Redner:innen: die Leiterin unserer Museumsinsel Frau Dr. Lubitz; unter den Ehrengästen: Röttger „Brösel„ Feldmann.
  • Am Freitag hat in der Schule am Moor in Süderholm das Kinder-Vogelschießen stattgefunden (Fotos 1+2). Der Bürgervorsteher und ich haben die Krönung der Königinnen und Könige vorgenommen. Es herrschte eine sehr ausgelassene Stimmung. Ein großes Dankeschön an alle Helfer:innen.
  • Am Freitagabend war die Jahreshauptversammlung der Norderegge. U.a. wurde Jens Lätare als Eerster Föhrer wiedergewählt (Foto 3: mit anderen Vorstandsmitgliedern). Herzlichen Glückwunsch!
  • Gestern habe ich die Teilnehmenden am Christopher Street Day in Heide begrüßt (Fotos 4-6). Alle drei CSDs, die bisher an der Westküste durchgeführt wurden, haben bei uns in Heide stattgefunden!
  • Heute habe ich kurz beim Friedenstag der Musik im Stadttheater vorbeigeschaut. Die Dithmarscher Musikschule mit Richard Ferret hat dort ein buntes Programm mit Gästen aus Prag, Warschau und Vilnius zusammengestellt.
  • Am Mittwoch hat Polizeibeirat getagt. Der Leiter der Polizeidienststelle Heide hat darüber informiert, dass sich die Lage am Südermarkt in den letzten zwei Wochen deutlich beruhigt hat. Trotzdem werden Polizei, Kreis und Stadt weiterhin ihre Aktivitäten koordinieren. So werden beispielsweise weiterhin gezielt auffällige Jugendliche und deren Familien angesprochen — auch durch städtische Einrichtungen.

Vermutlich werden wir im Laufe der kommenden zwei Wochen eine endgültige Entscheidung über die Ansiedlung von Northvolt erhalten. Dann sollten die Gespräche über den Ankauf der letzten noch benötigten Flächen abgeschlossen sein.

Kalenderwoche #23/2022

Moin Heide & Umgebung,

die Stadt hat grünes Licht für die Videoüberwachung des Südermarktes bekommen. In unseren Bemühungen, die Polizei bei Ihrer Aufgabe der Kriminalitätsbekämpfung zu unterstützen, hat die Verwaltung am 25. Mai beim Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz eine Anfrage gestartet. Dafür haben wir am 2. Juni eine positive Rückmeldung erhalten. Tragischerweise hatten uns die gesetzlichen Bestimmungen nicht erlaubt, vor der tätlichen Auseinandersetzung, an deren Folgen Justin Grentz verstorben ist, eine solche Videoüberwachung durchzuführen. In den vergangenen Tagen haben wir eine Firma ausfindig gemacht, die die technische Ausrüstung liefern und installieren kann. Mit der Polizei wurden bereits die Standorte der Kameras besprochen. Abhängig von der Verfügbarkeit der Ausrüstung, können die Kameras ab dem 27. Juni installiert werden.

Für Dienstag hatte ich einen Runden Tisch einberufen mit allen Akteur:innen die an der Lösung der Situation und insbesondere bei der Unterstützung der Polizei mitwirken können und wollen. Die Polizei hat über die Aktivitäten und die Einschätzung der derzeitigen Lage informiert. Vielen Dank an die Polizei für ihren sehr engagierten Einsatz, die erhöhte Präsenz und die gute Zusammenarbeit.

Auch mit dem Kreis Dithmarschen besteht eine gute Zusammenarbeit. Der Kreis hat die Teilnehmenden informiert, dass er - ebenfalls in Absprache mit der Stadt - die KAST e.V. beauftragt hat, Maßnahmen zu entwickeln, die die Situation in der Innenstadt entspannen kann. Der Kreis tut dies im Rahmen seiner Zuständigkeit für die Jugendhilfe. Eine viel weitergehende Zuständigkeit hat der Kreis in diesem Fall nicht.

Je nachdem, was bei der Untersuchung von KAST e.V. herauskommt, hat die Heider Politik bereits die Einstellung eines/einer weiteren Sozialarbeiters/-arbeiterin in Aussicht gestellt.

Der Leiter unseres Heider Jugendzentrums, Herr Schrader, hat informiert, dass er und sein Team im Rahmen der „aufsuchenden Jugendsozialarbeit“ bereits seit Längerem die Jugendlichen am Südermarkt gezielt ansprechen. Dies hat in den vergangenen Tagen und in Absprache mit mir auch eine Person aus dem Kreis des Heider SV getan.

Weitere Teilnehmende des Runden Tisches waren die Vetreter:innen der politischen Parteien, des Lokalen Bündnisses für Familie, von Vereinen und Verbänden, der Kirche und der Gemeinschaftsschulen. Es bestanden durchaus unterschiedliche Auffassungen über den Sinn und das Ziel des Runden Tisches. Mit dem Weg und den ersten Ergebnissen war jedoch die Mehrheit der Teilnehmenden zufrieden.

Es ist vollkommen klar, dass weder spezielle Angebote für Jugendliche noch die notwendigen Maßnahmen der Polizei für sich allein genommen die Situation befrieden kann. Nur als Gesamtpaket — Kriminalitätsbekämpfung durch die Polizei, Videoüberwachung, Ausschöpfung der strafrechtlichen Rahmen durch Staatsanwaltschaft und Gerichte, der Jugendhile des Kreises, Jugendsozialarbeit sowie Angebote für Jugendliche — und nur im Zusammenspiel mit allen Akteuren bekommen wir das Problem in den Griff.

Klar ist ebenfalls: die Gründe für die derzeitige Situation haben sich im Verborgenen über lange Zeit entwickelt. Sie wird sich daher auch nicht von jetzt auf gleich lösen lassen. Aber wir sind entschlossen, unsere Innenstadt wieder zu einem sicheren Ort zu machen.

Möglicherweise zeigt der Einsatz der Polizei und die gezielte Ansprache durch die Jugendsozialarbeit bereits erste Erfolge. Laut Polizei ist die Situation am Südermarkt seit einer Woche entspannter.

In diesem Zusammenhang: vielen Dank an alle, die auch mit privaten Initiativen Präsenz am Südermarkt zeigen und damit demonstrieren: die Stadt gehört den Friedlichen. Für Gewalt ist bei uns kein Platz!