Blog des Bürgermeisters

Liebe Besucherinnen und Besucher, 

ich freue mich, dass Sie sich für Neuigkeiten aus der Stadt Heide und für meine Arbeit als Bürgermeister interessieren. An dieser Stelle berichte ich jede Woche über Erlebtes, Getanes und Gemeintes. Das Besondere: Hier geht es nicht nur um die "großen" Nachrichten – die harten Fakten – aus dem Rathaus. Vielmehr soll in meinem Blog auch die eine oder andere spannende Randnotiz, erzählenswerte Anekdote und/oder ganz persönliche Sicht der Dinge Platz finden. Umso schöner, dass Sie da sind.

Ihr 

Kalenderwoche #29/2021

Moin Heide & Umgebung,

wie berichtet, habe ich nach den verschiedensten Phasen von Corona-Lockdowns die Besuche von und Gespräche mit in Heide und der näheren Umgebung ansässigen Firmen und Unternehmen wieder aufgenommen. In dieser Woche war ich gemeinsam mit dem Bürgermeister von Lohe-Rickelshof bei der dort ansässigen Firma Friedrich Köster GmbH; eine weitere erfolg- und traditionsreiche Firma in und aus unserer Umgebung, die ihre Produkte weltweit exportiert. Vielen Dank an den Geschäftsführer Thorsten Jansen, der uns eingehend über die Firma informiert hat! Kurios: im Garten des Verwaltungsgebäudes der Firma steht ein alter Stein, der die ehemalige Grenze zwischen Norder- und Süderdithmarschen markiert.

Am Mittwoch haben sich vier Kameraden der Heider Feuerwehr, einschließlich unseres Wehrführers André Eichert, als Teil des Kontingents aus Schleswig-Holstein auf den Weg in die von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete gemacht. Wir wünschen unseren Kameraden, dass sie gesund und wohlbehalten zurückkommen.

In dieser Woche habe ich mich ebenfalls mit dem einmal im Monat tagenden Seniorenbeirat unserer Stadt sowie der Geschäftsführerin unseres Kita-Zweckverbandes ausgetauscht.

Am Freitagabend war es endlich soweit: der vom Team um Michael Lütje vom Verein Projekt Kino gedrehte Film „Hohnbeer - Das Geheimnis der Westeregge“ hatte im Rahmen des Dithmarscher Kultursommers seine „Weltpremiere“. Der Film wurde im Freiluftkino auf dem Gelände des Westcoast in Heide gezeigt. Natürlich wurde das Geheimnis endlich gelüftet — und nebenbei Wissenswertes über die Dithmarscher und Heider Geschichte vermittelt.

Heute (Sonntag) am späten Nachmittag bin ich von einem Wochenend-Kurztrip nach Sylt mit meinem besten „alten“ Freund (seit der ersten Klasse der Grundschule) Stephan zurückgekommen. Im Alter zwischen 11 und 14 Jahren haben wir über den Sportverein im Sommer jeweils zwei Wochen im Zeltlager in Dikjen Deel verbracht. Dieses Lager haben wir nach all den Jahren heute noch einmal gemeinsam besucht. Das Gebäude des Zeltlagers gibt es nicht mehr - an gleicher Stelle steht heute eine schicke Jugendherberge, die sich gut in die Dünen einfügt. Der Zeltplatz  sieht noch so aus wie vor 40 Jahren! Ja, sehr schlicht gehalten, aber wir hatten dort alles, was wir brauchten. Einzige Neuerung: Es gibt jetzt Stromanschlüsse für die Zelte, wahrscheinlich für die Handies und Tablets der Jugendlichen.

Kalenderwoche #28/2021

Moin Heide & Umgebung,

diese Woche ist die gremienfreie Ferienzeit zum ersten Mal so richtig durchgeschlagen, d.h. es war Zeit, sich mehr konzeptionell mit mittel- und langfristigen Zielen der Stadt zu beschäftigen. Einige Termine gab es dennoch, so am Montag die Übergabe von 11 Bachmann-Gemälden an die Museumsinsel. Die Gemälde waren bereits im Eigentum der Stadt, konnten aber mit Hilfe der Fielmann-Stiftung aufwändig restauriert werden. Danke an die Fielmann-Stiftung, die uns immer wieder großzügig unterstützt.

Am Dienstag hat eine weitere Vorbesprechung zur Organisation des Kohlanschnitts stattgefunden, den die Stadt Heide im September erstmalig mit dem Heider Umland gemeinsam ausrichtet.

In dieser Woche wurden in der Berliner Straße und der Brahmsstraße jeweils ein neuer Fahrradstreifen eingerichtet. Beides wurde ja in den Medien ausführlich berichtet und auch durchaus kontrovers diskutiert. Jede einzelne Maßnahme wurde zuvor von der Heider Politik beschlossen, nämlich einmal durch das 2019 verabschiedete Radverkehrskonzept und dann noch einmal vor jeder einzelnen Maßnahme durch den Bauausschuss. Natürlich bringt jede einzelne Maßnahme für sich genommen keine große Veränderung - viele kleine aber schon!

Nach der Ablehnung der Heider Stadtwerke, im Rüsdorfer Kamp ein Fernwärmenetz auszubauen und zu betreiben, haben wir uns in dieser Woche mit Experten getroffen, um die Gründung einer stadteigenen Fernwärmegesellschaft zügig voranzubringen.

Am Donnerstag habe ich die Firma Göpfert in Weddingstedt besucht. Ja, ich weiß, ist nicht mein Einzugsbereich. Aber die Firma Göpfert, die seit 1911 im Bereich der Schiffsbau-, der Industrie- und Offshoreamaturen tätig ist und weltweit exportiert, hat Bedeutung für die gesamte Region. Der Weddingstedter Bürgermeister hat mir seine Zustimmung erteilt, und ich habe mir vorgenommen, nach und nach auch die Firmen mit überregionaler Bedeutung zu besuchen, die sich nicht in Heide befinden. Der Inhaber, Herr Barmwater, und seine Frau haben sich die Zeit genommen, mich durch den gesamten Betrieb zu führen. Vielen Dank!

Zur Eröffnung des Heider Kultursommers am gestrigen Abend im Café Altes Forsthaus in Heide. Heute Nachmittag habe ich dem Reit- und Traberclub Dithmarsia in der Waldschlößchenstraße einen Besuch abgestattet. Der Club führt seit Freitag und noch bis Sonntagabend Turniere, auch Qualifikationen für weiterführende Wettbewerbe, durch und nimmt Prüfungen ab. Teilnehmer:innen kommen aus ganz S-H, teilweise auch aus Niedersachsen und Dänemark. Der Club hat eine großartige Anlage, und es herrscht dort eine ausgelassene Stimmung. Ein Besuch lohnt sich. Vielen Dank an den 1. Vorsitzenden Raimon Joesten, der mich anderthalb Stunden über das Gelände geführt und mir die Regeln der Wettbewerbe erklärt hat.

Ich wünsche Ihnen/Euch noch ein schönes Wochenende.

Zurück