Wochenmarkt: Stadt verschärft Vorsichtsmaßnahmen und Kontrollen

Die Stadt Heide verschärft die Corona-Vorsichtsmaßnahmen und -Kontrollen auf dem Wochenmarkt. „Unser eindringlicher Appell zu mehr Verantwortung und Rücksicht ist offensichtlich nicht richtig angekommen“, sagt Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat. „Deshalb greifen wir jetzt durch.“


Ab sofort gilt für die Besucherinnen und Besucher des Heider Wochenmarktes eine Schutzmaskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung). Die entsprechende Allgemeinverfügung tritt am morgigen Freitag, 8. Mai, in Kraft. Außerdem werden die Laufgänge zwischen den Verkaufsreihen noch einmal deutlich verbreitert. Das hat unter anderem zur Folge, dass die Marktplatz-Westzufahrt bis auf Weiteres am Markttag gesperrt werden muss.


Zudem fährt die Stadt ihre Kontrollen weiter hoch. „Am Sonnabend werden – zusätzlich zu unserem Marktmeister – vier Kolleginnen und Kollegen vom Ordnungsamt auf dem Wochenmarkt im Einsatz sein und die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln überwachen“, erklärt Katrin Grimm, Leiterin des Fachdienstes Öffentliche Sicherheit. Dabei werden die Stadtmitarbeiterinnen und -mitarbeiter von der Heider Polizei unterstützt. „Wer sich nicht an die Vorschriften hält, muss mit einem Platzverweis rechnen“, ergänzt der Bürgermeister.


Schmidt-Gutzat und Grimm hoffen, dass die verschärften Vorsichtsmaßnahmen zu einer schnellen Verbesserung der Wochenmarkt-Situation führen. Hintergrund: In den vergangenen Wochen haben sich mehrfach besorgte Bürgerinnen und Bürger über „rücksichtslose Mitmenschen“ und das „Dicht-an-dicht“ bei der Stadt beschwert. Ein Eindruck, den der Verwaltungschef teilt. Während seiner regelmäßigen Einkaufstouren über den Wochenmarkt hat er festgestellt, dass von einigen Besucherinnen und Besuchern immer wieder in gravierender Weise gegen die Abstands- und Hygienevorschriften verstoßen wird. Vor einer Woche hatte Oliver Schmidt-Gutzat daher öffentlich an die Eigenverantwortung des Einzelnen appelliert. Doch sein eindringlicher Aufruf fand nur wenig Gehör, wie die Wochenmarktgeschehnisse am vergangenen Sonnabend zeigten. Der Bürgermeister: „Wenn das an diesem Wochenende nicht deutlich besser funktioniert, sehen wir uns dazu gezwungen, den Wochenmarkt zeitweise auszusetzen. „Das wollen wir nicht, denn das wäre schlimm für unsere Händlerlinnen und Händler. Aber uns bleibt dann keine andere Wahl.“

Zurück