Stellungnahme der Stadt zum Thema Streetball-Anlage (Tivoli)

Die Nachricht vom Abbau des Streetball-Korbs am Tivoli und der dazu erschienene Bericht in der Dithmarscher Landeszeitung („Das Spiel ist aus“, Ausgabe von Sonnabend, 27. Juni) haben für reichlich Unruhe und Verwirrung gesorgt. Leider fehlt der Standpunkt der Stadt Heide komplett. Deshalb nutzen wir nun diesen Weg, um noch einmal Stellung zu beziehen und Unklarheiten auszuräumen.

Es ist richtig. Der Streetball-Korb am Tivoli wird abgebaut. Allerdings handelt es sich um eine befristete Maßnahme. Sie gilt zunächst bis zur weiteren Lockerung der landesweiten Corona-Sicherheits- und Vorsichtsvorschriften.

Zum Hintergrund: In den vergangenen Wochen haben Anwohnerinnen und Anwohner die Verwaltung mehrfach darauf hingewiesen, dass es auf und rund um das Streetball-Feld immer wieder zu größeren Menschenansammlungen und Lärmbelästigung kommt. Diesen Hinweisen folgend hat die Stadt festgestellt, dass sich dort im Moment tatsächlich immer wieder Personengruppen in unerlaubter Weise einfinden (Stichwort: Covid-19-Kontaktbeschränkungen). Bei diesen Treffen wird unter anderem gemeinsam Pizza bestellt, Alkohol konsumiert und Musik gehört. Insgesamt ergibt sich der Eindruck, dass es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern weniger um das Streetball-Spiel als um das gesellige Beisammensein geht. Nach der derzeit geltenden Landesverordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus (§2 Abs.1 u.a.) sind solche Zusammenkünfte im öffentlichen Raum momentan nicht zulässig. Im Klartext: Bei der Demontage des Streetball-Korbs und dem Versetzen der zugehörigen Parkbank geht es der Stadt Heide nicht darum, den Bürgerinnen und Bürgern Spiel- und Sportmöglichkeiten zu nehmen. Vielmehr zielt die Maßnahme darauf ab, die Verweilqualität in dem Bereich zu verringern – ähnlich wie wir es vor Kurzem mit der Absperrung der Sitzgelegenheiten am Südermarkt gemacht haben.

In diesem Zusammenhang appellieren wir noch einmal an die Bürgerinnen und Bürger, sich an die Corona-Bestimmungen zu halten und verantwortungsbewusst mit der schwierigen Situation umzugehen. Schließlich geht es um eine Senkung des Infektionsrisikos in unserer Stadt. Und davon profitieren wir letztlich alle.

Die endgültige Entscheidung über die Zukunft des Streetball-Feldes am Tivoli obliegt der Heider Stadtpolitik. Der Ausschuss für Familie, Schule und Sport wird in seiner kommenden Sitzung am Mittwoch, 23. September, über das Thema beraten. Dabei werden auch die Anwohnerbeschwerden über Lärmbelästigung zur Sprache kommen. Grundsätzlich gilt auch hier bei uns in Heide: Kinderlärm ist privilegiert – und stellt keine Belästigung dar.

Zu den Toren auf dem Bolzplatz hinter Friedrich-Elvers-Schule: Sie waren alt und kaputt. Mit Blick auf die Sicherheit der Fußballspielerinnen und Fußballspieler und aller anderen Vorbeikommenden hat der Fachdienst Gebäudemanagement daher entschieden, die Tore abzubauen. So schnell wie möglich wird die Stadt dort neue Tore aufstellen. Jedoch nicht vor dem Ende der entsprechenden Corona-Beschränkungen.

Zum Abschluss eine Randnotiz in eigener Sache: Die von dem Autor des Zeitungsartikels aufgestellte Behauptung „Eine am Donnerstag gestellte Anfrage (…) hat Schmidt-Gutzat bis gestern nicht beantwortet" ist aus unserer Sicht schon ziemlich schräg. Unser Pressesprecher Christoph Hecht hat dem betreffenden DLZ-Redakteur am Freitagvormittag mitgeteilt, dass die gestellten Fragen nicht vom Bürgermeister sondern von dem für die städtischen Spiel- und Sportplätze zuständigen Fachdienstleiter beantwortet werden – aufgrund der besseren Themenkenntnis. Weiterhin teilte der Pressesprecher dem Redakteur mit, dass die Beantwortung der Fragen erst am heutigen Montag erfolgen könne, weil sich der Fachdienstleiter bis dahin noch im Urlaub befindet. So lange wollte man bei der DLZ offenbar nicht warten, obwohl es unserer Meinung nach keinen Zeitdruck gab. Stattdessen wurde der Artikel ohne den Standpunkt der Stadt veröffentlicht. Mit dem bereits genannten Ergebnis: Unruhe und Verwirrung (siehe Foto) – übrigens auch bei den Anliegern des Streetball-Feldes.


Zurück