Stadt unterstützt die Aktion "Rotary hilft schwimmen"

Traurig aber wahr: Immer weniger Kinder in Deutschland können richtig schwimmen. Diesem alarmierenden Trend, der durch die Corona-Pandemie noch verstärkt wurde, sagen Rotary Club (RC), Stadt Heide und viele weitere Projektpartner nun gemeinsam den Kampf an. „Ertrinken ist bei Kindern die zweithäufigste Todesursache“, mahnt RC-Mitglied Dr. Fritz Sixtus Keck. „Das ist ein gefährlicher Missstand, den es nicht geben darf. Schon gar nicht hier bei uns an der Nordseeküste.“

Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele – nach dieser Devise hat der RC Heide mit großer Unterstützung seiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter jetzt die Aktion Rotary hilft schwimmenins Leben gerufen. „Unser gemeinsames Ziel ist das Wohl der jungen Leute“, betont Club-Präsident Peter Kruse. „Wir wollen Möglichkeiten dafür schaffen, dass mehr Kindern ab dem Grundschulalter schwimmen beigebracht werden kann.“ Der Fokus der Initiative liegt auf der Erweiterung und Verbesserung des hiesigen Schwimmkursus-Angebots. „Da haben wir schon viel erreicht. Zwei Kurse sind schon ausgebucht und es gibt sogar schon einige Anfragen für einen dritten“, berichtet Kerstin Schmidt, die sich ebenfalls bei dem Serviceclub für die gute Sache und die Gemeinschaft in Heide und der Region engagiert.

Zu den tatkräftigen Partnern von Rotary hilft schwimmen gehören auch die Stadt Heide und die Stadtwerke. Letztere sind Träger der Dithmarscher Wasserwelt. „Das Thema ist wichtig, denn unverständlicherweise wird die Gruppe der Nichtschwimmer immer größer“, bekräftigt Badebetriebsleiter Jochen Stegemann die Bedeutung der Initiative. „Wir sind eines der größten Freizeitbäder der Umgebung. Da machen wir natürlich gerne mit.“

Genau das tut auch die Stadt Heide. „Als uns der Rotary Club gefragt hat, ob wir uns an der Aktion beteiligen, haben wir sofort zugesagt“, schildert Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (SPD). „Kinder müssen sich auch im tiefen Wasser sicher bewegen können. Schwimmen ist eine unverzichtbare Grundfähigkeit – wie Lesen, Schreiben und Rechnen.“ Und Bürgervorsteher Michael Stumm (CDU) ergänzt: „Wir stehen voll hinter der Initiative. Denn sie eröffnet den Kindern einen neue Lebenswelt und fördert zudem das aktive Miteinander. Wenn die Kinder Spaß am Schwimmen entwickeln, neue Freunde finden und sich dabei körperlich betätigen, dann profitieren wir alle davon.“

Unter anderem unterstützt Rotary hilft Schwimmen die ausbildenden Vereine sowie die Schwimmlehrkräfte an den Schulen. Zum Projekt gehört auch eine Spenden- bzw. Crowd-Funding-Aktion. Peter Kruse: „Für ein so umfangreiches Projekt reichen die Spenden unserer Mitglieder allein nicht aus. Daher bitten wir die breite Öffentlichkeit um Mithilfe, um unser ehrgeiziges Vorhaben weiter vorantreiben zu können.“

Weitere Informationen zum Rotary Club Heide, der Aktion und zum Spendenaufruf finden Interessierte im Internet auf heide.rotary.de. Anmeldungen für die Schwimmkurse nimmt der Serviceclub unter der E-Mail-Adresse rotaryhilftschwimmengmailcom entgegen.

Auf dem Bild sind zu sehen (von links): Peter Kruse (Präsident RC Heide), Dr. Fritz Sixtus Keck (RC Heide), Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat, Bürgervorsteher Michael Stumm, Daniela Teut, Kerstin Schmidt (beide RC Heide) und Wasserwelt-Badebetriebsleiter Jochen Stegemann. Foto: Hecht/Stadt Heide. 

Zurück