Stadt Heide nutzt die Luca-App

Die Stadt Heide vereinfacht ihr Corona-Zutrittsprozedere: Besucherinnen und Besucher des Rathauses, des Bürgerhauses, der Museumsinsel Lüttenheid und der Stadtbücherei können sich ab sofort über die Luca-App registrieren. QR-Codes an den Eingängen ermöglichen ein sekundenschnelles Einchecken mit dem Smartphone. Das deutlich zeitaufwendigere Ausfüllen des Besucherfragebogens entfällt für alle, die diese digitale Möglichkeit nutzen. "Wir versprechen uns davon eine zügigere – und damit auch sicherere – Abwicklung unserer Kunden- und Gästeströme", sagt Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat. "Zumal das Einloggen über die App kontaktlos ist." 

Ein weiterer Vorteil der Luca-App ist, das die Gesundheitsämter direkt eingebunden sind. Sie können im Ansteckungsfall auf die verschlüsselten Besucherdaten zugreifen und so Kontaktpersonen systematisch, schnell und lückenlos zurückverfolgen. Ausführliche Informationen zu der Luca-App, ihrer Funktionsweise und der Installation finden Interessierte auf der zugehörigen Internetseite. "Die Nutzung der Luca-App ist natürlich freiwillig", so Schmidt-Gutzat. "Besucherinnen und Besucher, die kein Smartphone besitzen oder die App nicht nutzen möchten, können sich weiterhin schriftlich über den Fragebogen registrieren."

Die Luca-App zur Corona-Kontaktpersonennachverfolgung wird bereits von vielen Geschäften und Gastronomiebetrieben genutzt. Die Stadt Heide gehört landesweit zu den ersten Kommunen, die diesen Weg mitgehen. Der Bürgermeister: "Wir folgen damit auch dem Appell der schleswig-holsteinischen Landesregierung, die sich für einen möglichst flächendeckenden Einsatz der Software ausspricht. Wenn die Luca-App bei uns gut anläuft können wir uns gut vorstellen, das System auf weitere Einrichtungen, zum Beispiel das Jugendzentrum, das Stadtarchiv und die Feuerwehrgerätehäuser, auszuweiten."

Foto: Luca-App

 

 

Zurück