Öffentliche Versteigerung von Fundsachen am 1. April auf dem Baubetriebshof der Stadt Heide

Ob Fahrrad oder Fernseher – im Fundbüro des Heider Rathauses stapeln sich die Gegenstände. Ein- bis zweimal im Jahr wird alles, was die Eigentümer nicht abgeholt haben, öffentlich versteigert. Ein interessanter Termin für Schnäppchenjäger.Es sind unzählige Fundsachen, die von ehrlichen Findern jedes Jahr im Heider Fundbüro abgegeben werden. Kistenweise warten die kleinen und großen Gegenstände hier auf ein Wiedersehen mit ihren Besitzern. Doch nicht alle Eigentümer nehmen ihre vermissten Sachen wieder in Empfang, bestätigt Jens Siebenborn von der Heider Stadtverwaltung: „Wir bewahren alle Fundsachen mindesten sechs Monate auf, damit die Besitzer genügend Zeit haben, die verloren gegangenen Dinge abzuholen, doch so manches bleibt trotzdem auf der Strecke“, so der Leiter des Bürgerbüros. Damit die Lagerräume im Rathaus nicht überlaufen, sieht der Gesetzgeber eine öffentliche Versteigerung der Fundsachen vor.Am Mittwoch, den 1. April, ist es wieder soweit: Zur Versteigerung um 14.00 Uhr auf dem Gelände des Baubetriebshofes der Stadt Heide kommen rund 50 Fahrräder, Uhren, Schmuck und viele andere Gegenstände unter den Hammer. All diese Fundsachen wurden im Zeitraum von Januar bis November 2014 im Rathaus abgegeben und nicht von ihren Eigentümern abgeholt. Die Versteigerung findet statt auf dem Gelände des städtischen Baubetriebshofes in der Straße Vogelweide 7. Eine Besichtigung der Fundgegenstände ist ab 13.30 Uhr möglich.

 

Sie vermissen etwas? Dann erkundigen Sie sich im Bürgerbüro der Stadt Heide – entweder persönlich während der Besuchszeiten oder telefonisch: 0481 6850-323 oder -326. Hier finden Sie weitere Informationen zu Fundangelegenheiten.

 

Zurück