Neue Bänke fürs Museum

Bequemes Plätzchen zum Durchschnaufen und Genießen: Der Bürgerverein Heide und Umgebung und der Förderverein des Klaus-Groth-Museums haben der Museumsinsel Lüttenheid zwei Sitzbänke gestiftet. "Das kann sich wirklich sehen lassen", sagte Bürgermeister Oliver-Schmidt-Gutzat bei der offiziellen Übergabe. "Herzlichen Dank an alle Beteiligten."

Initiiert wurde die Parkbank-Aktion vom Bürgerverein. "Wir wollen unser schmuckes Lüttenheid noch ein bisschen attraktiver machen, damit möglichst viele Besucherinnen und Besucher kommen. Schließlich soll diese tolle Einrichtung auch wahrgenommen werden", betonte Vorsitzende Dörte Sund. Der Bürgerverein fühle sich der Museumsinsel sehr verbunden, insbesondere wegen des nimmermüden Bemühens um den Erhalt der niederdeutsche Sprache. "Auch wir als Bürgerverein halten an unserem schönen Platt fest." Olof Paulsen, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des Klaus-Groth-Museums sieht das genauso. "Wir fanden die Idee des Bürgerveins gut und haben entschieden, auch eine Bank zu stiften. Wir freuen uns, dass wir uns einbringen konnten." Das Leben und Wirken des plattdeutschen Dichters Klaus Groth (1819-1899) sei schließlich ein bedeutender Teil der Heider Geschichte. 

Auf den beiden neuen Bänken ist jeweils ein passender Vers aus einem Groth-Werk zu lesen. Eine Bank steht direkt vor dem Klaus-Groth-Museum. Die andere im urig- gemütlichen Innenhof der Museumsinsel. Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat: "Lüttenheid ist unser Kleinod – und jetzt hat es zwei kleine schöne Sitzecken mehr."

Zurück