Mehr Komfort, mehr Sicherheit: Stadt saniert beliebte Fußgänger- und Fahrradstrecke

Jetzt geht's los: Die Stadt Heide runderneuert den Fußgänger- und Fahrradweg zwischen der Österstraße und dem Fritz-Thiedemann-Ring. Demnächst dürfen sich Vorbeikommende über einen besseren Untergrund, eine moderne LED-Beleuchtung und eine Sitzgelegenheit zum Verweilen und Verschnaufen freuen. "Wir werten die Strecke auf", sagt Klimamanagerin Larissa Heyer (Foto). 

Der rund 450 Meter lange Durchstich erfreut sich bei Spaziergängern, Joggern und Drahteselfreunden großer Beliebtheit. Nicht zuletzt deshalb, weil er die Wohngebiete rund um die Breslauer und die Nowogarder Straße direkt mit dem Fritz-Thiedemann-Ring und dem angrenzenden Gewerbebiet verbindet. Auch von den Studentinnen und Studenten der nahegelegenen Fachhochschule Westküste wird der Weg gerne genutzt. Diesen Schluss lässt zumindest eine aktuelle Fahrradzählung zu. „Hier kommen tatsächlich relativ viele Leute durch“, so das Fazit von Larissa Heyer, Klimamanagerin der Stadt Heide. „Der Bedarf ist da.“

Allerdings haben Umwelteinflüsse und Abnutzung dem Verbindungsweg im Laufe der Jahre stark zugesetzt. Von der einstigen Schotteroberfläche ist nur noch wenig zu erkennen, andere Abschnitte des Weges sind fast komplett mit Gras überwuchert. Insbesondere auf den ersten 200 Metern vom Fritz-Thiedemann-Ring aus entwickelt sich der Durchgang so langsam zu einer holprigen Angelegenheit. Doch damit ist jetzt Schluss; die Stadt schafft Abhilfe. „Wir setzen den Weg grundlegend in Stand“, erklärt Hans Gerd Kögebehn vom Fachdienst Tiefbau.

Auf gesamter Länge wird die Deckschicht erneuert. Fünf Zentimeter hoch und drei Meter in der Breite wird Glensanda aufgeschüttet und befestigt. „Dabei handelt es sich um einen speziellen Wegebaukies aus Schottland, der sich für solche Projekte besonders gut eignet“, erklärt Kögebehn. Doch der Fußgänger- und Fahrradweg bekommt nicht nur einen neuen Belag – vielmehr wird auch Straßenbeleuchtung installiert. Letztere gab es dort bisher nicht. Künftig werden nachts 15 moderne LED-Laternen, die bei Annäherung heller werden, zwischen Österstraße und Fritz-Thiedemann-Ring für Licht und damit für mehr Sicherheit und Wohlbehagen sorgen. Außerdem gibt es an dem Durchstich ab sofort eine Sitzgelegenheit. Am Wegesrand wurde bereits eine Parkbank aufgestellt, sodass Vorbeikommende demnächst eine Möglichkeit zum Verschnaufen oder zum Verweilen haben.

Da es Lieferengpässe bei den Straßenlaternen gibt, erfolgt das Bauvorhaben in zwei Abschnitten. Der erste Teil, die Aufschüttung und Befestigung des Weges sowie die Installation einer provisorischen Beleuchtung, dauert voraussichtlich bis Ende November. Bis dahin bleibt der Verbindungsweg komplett gesperrt. Im kommenden Jahr sollen dann im zweiten Schritt die LED-Straßenlampen in Betrieb gehen. Das Investitionsvolumen für die Wegesanierung beträgt insgesamt rund 60.000 Euro.

Für Larissa Heyer ist die Maßnahme ein weiterer „kleiner“ Schritt hin zu einer fußgänger- und fahrradfreundlicheren Stadt. „Immerhin werten wir diesen Straßenabschnitt deutlich auf. Das Passieren des Weges wird jedenfalls viel angenehmer und sicherer“, betont die Heider Klimamanagerin.

Zurück