Interaktives Service-Angebot: Mängelmelder-Portal startet in Kürze

Modernes Mittelzentrum: Die Stadt Heide geht mit der Zeit – und erweitert ihr Service-Angebot in Kürze um einen sogenannten Mängelmelder. „Damit werden wir noch kundenfreundlicher“, betont Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (SPD).

Beim Mängelmelder handelt es sich um eine Internetanwendung, die über das Smartphone, das Tablet und/oder über den PC aufgerufen werden kann. Das übersichtlich gestaltete Portal bietet Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit, die Stadtverwaltung schnell und unkompliziert über Schäden, Missstände und Gefahrenstellen im öffentlichen Raum zu informieren. Zum Beispiel über Schlaglöcher, defekte Straßenlaternen, illegal entsorgten Müll und wuchernde Grünflächen. Bei Bedarf können sogar Fotos an die Meldung angehängt werden. „Je nach Kategorie wird der Hinweis dann automatisch an die zuständige Stelle im Rathaus weitergeleitet“, erklärt Holger Friedrichs, Leiter des Fachdienstes Tiefbau bei der Stadt Heide. Er koordiniert das Mängelmelder-Projekt. „Der Absender erhält zeitnah eine Rückmeldung per E-Mail. Außerdem kann der Bearbeitungsstatus aller gemeldeten Mängel auf einem interaktiven Stadtplan verfolgt werden.“ Der Status des jeweiligen Hinweises wird auf der Karte farblich dargestellt: Rot bedeutet ungeprüft, gelb steht für in Bearbeitung und grün für gelöst. Friedrichs: „Jede Änderung ist öffentlich sichtbar und kann mit individuellen Kommentaren ergänzt werden.“

Beim Mängelmelder arbeitet die Stadt Heide eng mit dem Fachbüro wer denkt was mit Sitz im südhessischen Darmstadt zusammen. Das Unternehmen hat langjährige Erfahrung bei der Realisierung von digitalen Anliegen- und Beschwerdemanagement-Programmen für Kommunen. „Ähnliche Portale haben wir bereits vielen anderen Städten umgesetzt, zum Beispiel in Flensburg, Stralsund, Hürth, Sindelfingen, Bergheim und Kaltenkirchen“, sagt Projektmanagerin Laura Stoppok.

Aktuell befindet sich der Heider Mängelmelder in der Abschlussprüfung. „Sobald die letzten Tests erfolgreich beendet  sind, schalten wir das System frei“, verspricht Holger Friedrichs. Er ist zuversichtlich, dass das Internet-Portal schon in den kommenden Tagen in Betrieb gehen wird. Der Fachdienstleiter bittet die Mängelmelder-Nutzerinnen und Nutzer allerdings darum, keine „übergroßen“ Erwartungen zu haben. „Wir kümmern uns natürlich gerne um die Hinweise – aber wir können natürlich nicht jedes kleine Schlagloch sofort reparieren.“

Verwaltungschef Oliver Schmidt-Gutzat sieht den Mängelmelder – es geht auf einen Antrag der SPD-Fraktion zurück – als einen weiteren großen Schritt hin zu einer noch moderneren und noch transparenteren Stadtverwaltung. „Der Mängelmelder ist einfach und praktisch. Schließlich hat heute fast jeder Mensch ein Smartphone in der Tasche“, sagt der Heider Bürgermeister. „Ich würde mich freuen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger unseren neuen digitalen Service nutzen und uns auf Mankos im Stadtgebiet und im Stadtbild hinweisen. Wir werden dann versuchen, das Problem so schnell wie möglich zu beheben.“ 

  • Der Heider Mängelmelder kann künftig über die Internetadresse www.heide.maengelmelder.de aufgerufen werden. Außerdem ist er als kostenlose Smartphone-Applikation erhältlich. Die App steht im Online-Shop des jeweiligen Smartphone-Herstellers (z.B. Google Play Store oder Apple App-Store) zum Herunterladen bereit. Einfach im Suchfeld das Stichwort „Mängelmelder“ eingeben. Auch wird das Portal nach seiner Freischaltung über die Internetseite der Stadt, www.heide.de, zu erreichen sein. 
Zurück