Innenstadt und Weihnachtsmarkt nach Bombendrohung wieder frei

Großeinsatz im Heider Zentrum: Wegen einer Bombendrohung sind die Heider Marktpassage, weite Teile der Innenstadt und der Weihnachtsmarkt am Donnerstagvormittag durch die Polizei geräumt worden. Von der Evakuierung waren zahlreiche Geschäfte betroffen, auch die Tourist-Info musste den Betrieb einstellen.

Gegen 10.15 Uhr ging bei der Leitung der Marktpassage eine E-Mail ein, in der der Absender mit einer Bombe drohte. Daraufhin riegelten gut drei Dutzend Beamte aus Dithmarschen und Steinburg das Kaufhaus und das Umfeld weiträumig ab. Die Heider Feuerwehr unterstützte bei den umfangreichen Absperrmaßnahmen. 

Um kurz nach 14 Uhr - die Einsatzkräfte hatten die Marktpassage zwischenzeitlich mit Spürhunden durchsucht und keinen Sprengstoff gefunden - wurden die gesperrten Straßen und der Weihnachtsmarkt wieder freigegeben. Das Einkaufszentrum blieb noch etwas länger geschlossen - wegen "weiterer Ermittlungen", so Polizeisprecher Stefan Hinrichs. 

Ob die Bombendrohung in Zusammenhang mit den Bombendrohungen gegen die vier Landgerichte in Schleswig-Holstein steht, ist derzeit noch unklar. Bei den Justizbehörden in Kiel, Lübeck, Flensburg und Lübeck sind in den vergangenen Tagen ähnliche E-Mails eingegangen. 

Zurück