Heide startet in die Faire Woche

Seit 2014 ist Heide Fairtrade-Stadt – und damit Botschafterin einer besseren Welt. Und als diese beteitligt sie sich auch in diesem Jahr wieder an der bundesweiten Initiative Faire Woche. "Wir senden damit ein wichtiges Signal aus", betont Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (im Bild 2. von rechts). "Nämlich dass wir uns für einen gerechteren und nachhaltigeren Umgang mit den Ressourcen unseres Planeten einsetzen."

Das Motto der Aktionswoche lautet in diesem Jahr: Fair steht Dir. "Diesmal geht es um menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und nachhaltigem Wirtschaften in der Textil-Lieferkette", erklärt Schmidt-Gutzat. Noch immer gilt dieser Industriezweig als sehr anfällig für Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen. Organisiert und koordiniert werden die Aktivitäten von der Steuerungsgruppe Fairtrade Town Heide und dem Verein Eine Welt im Blick.

Um auf die desolaten Zustände aufmerksam zu machen, haben der Verein Eine Welt im Blick und seine zahlreichen Mitstreiterinnen und Mitstreiter ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. So wird es zum Beispiel eine Kino-Vorstellung geben mit anschließender Diskussionsrunde geben. Gezeigt wird der Film Made in Bangladesh. Zu den weiteren Höhepunkten zählen ein Faires Frühstück im Bürgerhaus, eine spezielle Themenandacht der evangelischen Kirchengemeinde und zwei Fußballturniere mit fair hergestellten Bällen. Die Faire Woche Heide, die heute Vormittag mit dem offiziellen Flagge-Zeigen vor dem Rathaus (Foto) gestartet ist, läuft bis einschließlich Sonntag, 30. September.

Die Fairtrade-Town-Kampagne zählt alleine in Deutschland mehr als 800 Kommunen. Zu den bekanntesten Vertretern weltweit gehören unter anderem London, Rom, Brüssel und San Francisco. In all diesen Städten und Gemeinden haben sich Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammengeschlossen, um gemeinsam den fairen Handel zu fördern.

Zurück