Gedenkstein für den Erbauer der Blunck-Colonie

Die Blunck-Colonie am Rande der Heider Innenstadt gilt als erste geschlossene Siedlung in Heide. An die besondere Geschichte des urigen Quartiers und an seinen Erbauer Heinrich Blunck (1810-1879) wird nun mit einem Gedenkstein erinnert. "Diese Ehrung war höchste Zeit", sagte Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (rechts im Bild). Und Bürgervorsteher Michael Stumm (CDU, links im Bild) ergänzte. "Die Blunck-Colonie ist bis heute ein ganz besonderer Teil der Stadt."

Gemeinsam mit Gedenkstein-Initiator Horst Peters und Christel Klitscher, der Ururenkelin von Baumeister Blunck, enthüllten die beiden Stadtvertreter jetzt das kleine Denkmal, dass sich an der Ecke der Straßen Lüttenheid und Neue Anlage befindet. Der Findling trägt zwei Metallplatten, auf denen die wichtigsten Informationen zur historischen Siedlung und zu deren Gründer zu lesen sind. "Die ersten Arbeiten an der Blunck-Colonie begannen um 1845", erklärte Peters, der in der dem Viertel geboren wurde und bis heute dort lebt. "Zum Quartier gehörten Tivoli-, Berg-, Feld- und Turnstraße sowie Lüttenheid-Süd."

Zurück