Frisch restauriert: Bachmann-Werke zurück in Heide

Nicolaus Bachmann (1865-1962) gehört zu den bekanntesten norddeutschen Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts. Während seiner langen Schaffenszeit hat der Heider eine Vielzahl von Bildern gemalt. Elf davon erstrahlen jetzt in neuem Glanz. Die Fielmann-Stiftung hat die Werke restaurieren lassen – zugunsten der Museumsinsel Lüttenheid. "Das ist eine tolle Sache für den Erhalt unserer Sammlung", sagt Einrichtungsleiterin Dr. Telse Lubitz (rechts im Bild). "Ganz besonders im Hinblick auf unsere Bachmann-Ausstellung im kommenden Jahr."

Seit Jahren setzt sich die Fielmann-Stiftung für Kunst und Kultur ein. "Wir fördern insbesondere die kleineren Heimatmuseen, Sammlungen und Archive, die keinen großen Etat haben", erklärt  Stiftungsvertreter Dr. Jürgen Ostwald. "Zum Beispiel beraten und unterstützen wir bei Restaurierungen, wir stiften ausgewählte Exponate oder helfen bei der Koordinierung und Umsetzung der Museumsarbeit." 

Vom großen gesellschaftlichen Engagement der Fielmann-Stiftzung profitiert nun erneut die Museumsinsel Lüttenheid. Elf Bachmann-Werke aus dem Bestand des Museums – darunter ein Porträt des großen plattdeutschen Dichters Klaus Groth – wurden restauriert. Die zum Teil kniffeligen Wiederherstellungsarbeiten wurden vom Kieler Restaurierungsatelier Rosehr & Erich ausgeführt. "Wir hatten es unter anderem mit Rissen, großen Feuchtigkeitsschäden und kaputten Rahmen zu tun", berichtet Restaurator Joachim Rosehr. "Aber jetzt sind die Bilder wieder wandfertig."

Übergeben wurden die restaurierten Bilder vom stellvertretenden Leiter der Heider Fielmann-Filiale, Uwe Hamann (Bildmitte). "Wir freuen uns, wenn wir helfen können, tolle Werke wie diese zu erhalten." Und das ist gut gelungen, findet Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (Bildmitte). "Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Zumal Nicolaus Bachmann und sein Lebenswerk für uns als Stadt Heide eine ganz besondere Bedeutung haben. Schließlich war er Ehrenbürger."

Zurück