Einheitsbuddeln: Neue Bäume für den Klimaschutz

Die Aktion war ein voller Erfolg: Mehr als 100 Menschen haben sich am Donnerstag in Heide an dem von der schleswig-holsteinischen Landesregierung ins Leben gerufenen Projekt Einheitsbuddeln beteiligt. Auf einer von der Stadt zur Verfügung gestellten Freifläche an der Klaus-Harms-Straße pflanzten sie rund 150 Jungbäume ein – und setzten damit ein deutliches Zeichen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Gerne habe sich die Stadt der landesweiten Pflanzaktion angeschlossen, so Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat während seiner Begrüßungsansprache. "Und wir freuen uns, dass so viele Leute mitmachen." Der Verwaltungschef sieht in der Idee mehr als nur einen symbolischen Akt. "Das Einheitsbuddeln ist ein Startschuss für weitere nachhaltige Maßnahmen zugunsten einer besseren Umwelt." 

Die Veranstaltung erhielt großen Zuspruch. So zog das Heider Einheitsbuddeln Interessierte aus dem gesamten Kreisgebiet an. Von der Stadt Heide griffen neben dem Bürgermeister unter anderem auch Bürgervorsteher Michael Stumm (CDU), Erster Stadtrat und Hauptausschuss-Vorsitzender Marc Trester (CDU), Bauausschuss-Vorsitzender Reinhold Ehrenberg (FDP), Stadtrat und SPD-Ratsherr Manfred Will sowie Ratsherr Josef Zehethofer (Freie Wahl Heide) zum Spaten. Gepflanzt wurden verschiedene Laubbaum-Arten, etwa Ahorn, Kastanie, Erle, Linde, Buche und Hasel. 

Foto: Seehausen

Zurück