Bahn frei für die Hohnbeer-Festumzüge

Grünes Licht für die Hohnbeer-Traditionsmärsche: Am Montagabend überreichte Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (SPD) den drei Heider Eggen die Genehmigungen für die diesjährigen Festumzüge durch die Stadt. „Wir freuen uns auf die Feierlichkeiten", sagte der Verwaltungschef bei der offiziellen Dokumentenübergabe auf der Museumsinsel Lüttenheid.

Doch nicht nur der Bürgermeister wünschte dem Hohnbeer-Fest ein gutes Gelingen. Auch Bürgervorsteher Michael Stumm (CDU), Anke Rosenkranz und Dennis Peters vom Fachbereich Bürgerdienste und Öffentliche Sicherheit sowie Heides Polizei-Chef Klaus Segger gaben der Eggendelegation – zu der unter anderem Karl- Otto Hennings (Norderegge), Volker Voigt (Süderegge) und Thies Pohlmann (Österegge) gehörten – ein herzliches Toi-toi-toi mit auf den Weg.

Die Hohnbeer-Feste gehen auf die mittelalterlichen Feldgemeinschaften der Stadt Heide zurück. In den 1462 erstmalig erwähnten Eggen schlossen sich ursprünglich die Bauern der Stadt zusammen. Heide bestand im Mittelalter aus vier Eggen, die ihren Namen nach den Himmelsrichtungen erhielten. Die Norder-, Süder- und Österegge bestehen bis zum heutigen Tag, die Westeregge hingegen gab es nur kurze Zeit.

Die Termine des Heider Hohnbeers 2019 im Überblick:

Zurück