Aktionstag: Flagge zeigen gegen Gewalt

Der 25. November ist der Internationale Tage gegen Gewalt an Frauen. Und der wird auch in Dithmarschen hochgehalten. Ein kreisweites Bündnis zeigt Flagge – im wahrsten Sinne des Wortes. Zum offiziellen Fahne hissen trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Projektpartner am Vormittag vor dem Heider Polizeirevier. "Das Thema geht uns alle an", betonte Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat. "Umso wichtiger ist es, dass wir gemeinsam darauf aufmerksam machen." 

Seit 2001 rütteln die zahlreichen Bündnispartnerinnen und Bündnispartner mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen rund um den 25. November die Öffentlichkeit zum Thema häusliche Gewalt auf. Zum Beispiel mit bedruckten Brötchentüten, die in Kooperation mit dem Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks und den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Schleswig-Holstein herausgegeben werden. Das Motto der Aktion: Gewalt kommt nicht in die Tüte. Noch bis Ende der Woche geben die teilnehmenden Bäckereien ihre Waren in den speziellen Aktionstüten heraus. 

Zudem wird  im gesamten Kreisgebiet vom 23. bis 29. November wie in den Vorjahren an öffentlichen Gebäuden und Institutionen die Fahne Frei Leben - ohne Gewalt gehisst. Mit von der Partie sind auch in diesem Jahr die Sparkasse Westholstein, die Raffinerie Heide GmbH und erstmals alle 14 Gemeinden des Amtes Burg-St. Michaelisdonn.

Gewalt gegen Frauen ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, sie kommt in allen sozialen Schichten und Altersgruppen vor, erklärt Uta Katharina Hippler vom Frauenhaus Dithmarschen. "Besonders verbreitet ist Gewalt im familiären oder häuslichen Bereich. Jeden dritten Tag wird nach einer Statistik des BKA in Deutschland eine Frau durch ihren Partner oder Expartner getötet.” Das Frauenhaus Dithmarschen hat 2019 66 Frauen und 84 Kindern Zuflucht und Schutz geboten, insgesamt also 150 Personen. Aus Platzgründen konnten 44 Frauen und 84 Kinder (128 Personen) nicht aufgenommen werden! Gerade in dieser besonderen Zeit ist es umso wichtiger ‚Flagge‘ zu zeigen und sich für das 3-fache Ziel: Beendigung der Gewalt, Schutz und Unterstützung der Opfer sowie die In-Verantwortung-Nahme und Hilfe für Täter einzusetzen. Das braucht ein gesamtgesellschaftliches Bündnis und den entschiedenen Einsatz gegen diese inakzeptablen Taten“, erklärt KIK-Koordinatorin Kerstin Hansen.

Dem Aktionsbündnis Keine Gewalt gegen Frauen, Mädchen und Jungen Dithmarschen gehören an: Frauenhaus Dithmarschen, Beratungsstelle Frauen helfen Frauen, KIK-Netzwerk gegen Häusliche Gewalt, Ev. Frauenwerk Dithmarschen, Gleichstellungsbeauftragte Kreis Dithmarschen, Stadt Heide, Stadt Brunsbüttel, Amt Eider, Amt Marne-Nordsee, Amt Burg-St. Michaelisdonn. Kooperationspartner ist der Filmclub Heide.

Zurück