150 Jahre Stadtrecht: Grußwort von Oliver Schmidt-Gutzat

Liebe Heiderinnen und Heider,

verehrte Gäste,

heute ist ein ganz besonderer Tag. Denn wir feiern ein großes Jubiläum. Vor genau 150 Jahren, am 7. Juli 1870, hat die königliche Regierung in Schleswig unserem schönen Heide die Stadtrechte verliehen. Ein Meilenstein in der langen Geschichte des Ortes.

Umso mehr haben sich Stadtpolitik und Stadtverwaltung darauf gefreut, gemeinsam mit Ihnen auf den runden Stadtrecht-Geburtstag anzustoßen. Doch daraus wird leider nichts, zumindest erst einmal. Das weltweite Corona-Durcheinander hat auch uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Wir planen gerade um und werden die Feierlichkeiten und Aktivitäten rund um den Stadtrecht-Geburtstag im kommenden Jahr nachholen, sofern es die Umstände zulassen. Vom großen Themenmarkt über Ausstellungen, Schau- und Mitmachaktionen bis hin zum offiziellen Empfang – davon, wie viel Arbeit und Herzblut das Organisationsteam in die Festreihe gesteckt hat, können wir uns hoffentlich 2021 überzeugen. Sie sind jedenfalls herzlich eingeladen.

Bei aller Enttäuschung über das Verschieben der Jubiläumsveranstaltungen gibt der heutige Tag dennoch Anlass, die bewegte Vergangenheit der Stadt kurz Revue passieren zu lassen und einen kleinen Blick in die Zukunft zu wagen: Die Geschichte der Stadt geht viel weiter zurück als 150 Jahre, nämlich bis ins Mittelalter. Überlieferungen zufolge beschlossen die Dörfer Rickelshof, Lohe, Wesseln und Rüsdorf im 14. Jahrhundert, am Schnittpunkt ihrer Ortsgrenzen eine Kapelle – andere Quellen berichten von einen Gasthaus – zu errichten. Von da an entwickelte sich dieser Flecken, der damals unter dem Namen Uppe de Heyde bekannt war, zunächst zu einem Hauptversammlungsort und schon wenig später zu einem wichtigen Handels-, Handwerks-, Dienstleistungs- und Versorgungszentrum an der Westküste. Das ist Heide bis heute und zwar mehr denn je.

Der großen Bedeutung Heides für Dithmarschen wurde nicht zuletzt mit der Ernennung zur Kreisstadt im Jahre 1970 Rechnung getragen. Mit dieser Rolle geht eine große Verantwortung einher. Dieser sind wir uns jederzeit bewusst. Gemeinsam mit unseren vielen Partnern aus allen Bereichen und auf allen Ebenen sind wir ständig bestrebt, die Lebensbedingungen hier bei uns zu verbessern. Und das auch über die Stadtgrenzen hinaus. So verstehen wir uns auch als Fürsprecher, Vorreiter und Impulsgeber der gesamten Region. Das Umland profitiert von Heide und umgekehrt. Gemeinsam sind wir stark – wer weiß das besser als die Dithmarscher!?

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Im Vergleich zu vielen anderen Mittelstädten verfügt Heide heute über eine sehr gute Infrastruktur. Der Blick auf die Stadtgeschichte beweist: Aus einer gemeinsamen Idee vierer kleiner Dörfer ist über die Jahrhunderte hinweg etwas entstanden, das größer ist als die Summe seiner Einzelteile. Das zeigt sich letztlich daran, dass sich in Heide aktuell immer mehr Menschen wohl und zuhause fühlen. Entgegen früherer Prognosen ist die Einwohnerzahl in den vergangenen Jahren stetig gewachsen – auf inzwischen rund 22.500.

Auf dem bisher Erreichten wollen und können wir uns allerdings nicht ausruhen. Schließlich soll die Stadt auch für kommende Generationen modern und attraktiv bleiben. Die Stadtentwicklung ist und bleibt eine der größten Herausforderungen für Politik und Verwaltung, denn es gilt viele schwierige Fragen zu lösen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Interessenlagen der verschiedenen Beteiligten oft weit auseinander liegen. Dennoch werden wir uns dieser Mammutaufgabe weiter stellen. Um für alle Menschen die in Heide leben, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, bestmögliche Voraussetzungen zu schaffen. Zu den Hauptthemen, die uns momentan beschäftigen, gehören unter anderem die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für alle Altersgruppen, die weitere Verbesserung der Kinderbetreuung, die Entwicklung und Nutzung alternativer Energien, die Optimierung unseres Verkehrsnetzes sowie die Sanierung unserer Schulen.

Marktstadt im Nordseewind: Unser Motto bringt es auf den Punkt. In Heide trifft Tradition auf Moderne, Geschichtsbewusstsein auf Zeitgeist, urbane Betriebsamkeit auf die Beschaulichkeit der ländlichen Idylle. Es ist nicht zuletzt diese gelungene Mischung aus Gegensätzen, die unsere Stadt so lebens- und liebenswert macht. Seien Sie gewiss: Wir tun alles dafür, dass das so bleibt.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

verehrte Gäste,

kommen Sie gut und vor allem gesund durch diese schwierige Zeit. Vielleicht sehen wir uns im nächsten Jahr bei einer unseren vielen Jubiläumsveranstaltungen. Ich würde mich auf jeden Fall sehr darüber freuen.

Herzlichst,

Oliver Schmidt-Gutzat

Bürgermeister der Stadt Heide

Zurück